Der Gordon-Setter      
             
      Die Geschichte des Gordon Setter Jagdhund oder Familienhund?        
             
     

Die Geschichte des Gordon Setter

Sein Name geht auf den schottischen Alexander, the fourth Duke of Gordon (1743-1827), der auf Gordon-Castle in der Nähe von Fochabers nicht weit entfernt vom Fluß "Spey" in Schottland lebte, zurück.

Bevor man jedoch von Gordon Settern sprechen konnte, wurden sie aufgrund ihren Ursprungs als Arbeitstiere (bei der Jagd) "Working Setters" tituliert. Es gab schwarze, schwarz-weiße, weiße mit braunen Markern und schwarze mit braunen Markern. Man sagt sich, der Duke habe die schwarzen mit braunen Markern bevorzugt. Es ist bekannt, dass um 1825 schwarze Setter mit braunen Markern auf Gordon-Castle "lebten".

Alexander the 4th Duke starb 1827 und George the 5th (und letzte) Duke 1836. Innerhalb dieser 9 Jahre wurde der Hundebestand reduziert und die Hunde wurden an Freunde und Bedienstete weitergegeben. Der Geschichte nach wurden nur 9 Setter, von denen nur einer schwarz mit braunen Markern war ("Duke", ein 5 Jahre alter Rüde), verkauft.

George gab des Anwesen an seinen Neffen, der sich 1875 6th Duke of Richmond and Gordon nannte, weiter. Dieser kaufte für 34 engl. Goldmünzen den Rüden "Juno" und bildete nach und nach einen ansehnlichen Zwinger mit "Working Gordon Setters". Nach der Wiederbelebung duch den 6th Duke waren die vorherrschenden Farben immer noch schwarz und weiß mit braun, aber nur ein paar wenige schwarze mit braunen Markern. Es schien, dass die letzteren langsam auszusterben drohten. 1907 schließlich wurde der Zwinger geschlossen und Mr. Isaac Sharpe kaufte die übriggebliebenden Setter - alle schwarz und weiß mit braun.

Wie sie schon sehen, ist die Geschichte nur in soweit geklärt, dass der Duke of Gordon diese Rasse mitte des 18-ten Jh. hervorbrachte und die schwarz-braunen Setter bevorzugte.

Im ersten Zuchtbuch des englichen Züchterclubs (1859-1874) waren 126 Black&Tan Setters verzeichnet. Jedoch erst am 1.Januar 1924 akzeptierte der Kennel-Club den Namen Gordon-Setter als eingetragene Rasse.

Bei der ersten offiziellen Hundeshow für Pointer und Setter (es traten 23 Pointer und 36 Setter an) in der Stadthalle von Newcastle wurde der erste Preis für Setter an Mr. Jobling und seinen Black&Tan Setter "Dandie", dessen Großvater vom Duke of Gordon gezüchtet worden sein soll, gewonnen.

     
             
     

Jagdhund oder Familienhund?

In erster Linie ist der Gordon Setter natürlich ein leidenschaftlicher Jagdhund, der viel Bewegung braucht. Ein regelmäßiger Auslauf (z.B. als Joggingpartner oder am Fahrrad) sollte schon gewährleistet sein.
Stellen Sie sich ein paar Abende ohne Fernseher vor --- das geht doch auch nicht - oder ???


Oh, was sind die süß!!!


Na - da schwimmt doch was!
Wenn Sie sich einen Gordon Setter anschaffen, werden Sie einen geduldigen, anhänglichen und gutmütigen aber dennoch wachsamen Hund in Ihre Familie aufnehmen. Der Kontakt und Umgang zu und mit Kindern ist durch sein ausgeglichenes Wesen überhaupt kein Problem. Wenn die Nachbarkinder zu Besuch kommen ist alles andere auf einmal uninteressant und die Hunde lassen sich von allen Seiten kraulen. Für den Gordon Setter ist der Kontakt zu "seinen" Menschen sehr wichtig.
Da der Gordon Setter ein starkes Bedürfnis nach sozialem Kontakt hat, darf er auf keinen Fall in einem Zwinger gehalten werden.

Ja, genau hier bitte kraulen!
...und bloß nicht aufhören!!!!

Ja, ja. Das sind alles meine - die kleinen Quälgeister.

Ganz die Mama.

...und immer viel Besuch.
     
             
     
nach oben